Zbýšov

Zbýšov

Gemeindeamt

Masarykova 248
664 11, Zbýšov
Tel.: +420 546 431 226
Fax: +420 546 431 226
E-mail: podatelna@mestozbysov.cz
Web: www.mestozbysov.cz

Geschichte und Gegenwart

Auch wenn die Geschichte der Besiedlung um Zbýšov bis in die Jungsteinzeit zurückreicht, stammen die ersten schriftlichen Erwähnungen erst aus dem Jahre 1280, als der damalige Besitzer, Landesmarschall Bohuš von Drahotuše, den Ort Zbýšov seiner Tochter und damit dem Kloster Oslavany, in das sie eintrat, vermachte.

Früher war Zbýšov ein kleines Dorf, das zur Herrschaft von Oslavany gehörte. Um 1820 kam es jedoch zu dramatischen Veränderungen. In der Umgebung wurden Kohlevorkommen entdeckt, mit deren Ausbeutung die Rahnsche Bergwerksgesellschaft begann, welche später den Namen Láska Boží – Liebe Gottes annahm. In den folgenden Jahrzehnten wuchs der Ort beträchtlich an, es entstanden Wohnungen für die Bergleute, Schulen, ein Postamt, das Kulturhaus der Bergarbeiter, und es kam zum Umbau der Kirche St. Martin. 1965 wurde Zbýšov zur Stadt erhoben, heute hat es knapp 4000 Einwohner, deren ganzer Stolz das moderne Schwimmbad mit Wasserrutsche ist.

Das Ende der Kohleförderung im Jahr 1992 bedeutete für die Einwohner einen schweren Umbruch. Nur die erhalten gebliebenen Fördertürme der Gruben Jindřich II und Simson erinnern heute noch an die größte wirtschaftliche Blüte der Stadt und der ganzen Region. Auf dem Gelände der Grube Jindřich II hat heute das Industriebahnmuseum mit seiner Sammlung schmalspuriger Lokomotiven und Waggons sein Domizil, das auch Fahrten auf der ehemaligen Anschlußbahn von Zbýšov nach Zastávka organisiert.

Von Interesse ist sicherlich auch die Entwicklung des Namens Zbýšov. In historischen Urkunden finden sich die Schreibweisen Zbiscowiz, Sbizowich, Biospicz, Wessau, Spasow, Zpeischow oder Zbejšov, wobei die letztgenannte Namensform noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt.

Bedeutende Denkmäler

Kirche St. Martin
Die heutige neoromanische Kirche wurde in den Jahren 1893-94 an der Stelle eines früheren Gotteshauses erbaut, das bereits in einem bischöflichen Dekret aus dem Jahr 1676 Erwähnung findet. Damals verfügte die Kirche über nur einen Altar, zwei Glocken und einen silbernen Kelch, und daneben stand eine Hütte, in der ein Einsiedler wohnte. Beide Glocken haben sich bis in die heutigen Tage erhalten, die größere stammt aus dem Jahr 1652, die kleinere von 1762. Einer der heutigen Altäre ist der heiligen Barbara als Patronin der Bergleute geweiht. Eine Besonderheit ist die mit den Symbolen des Bergbaus verzierte Orgel.




Förderturm der Grube Simson
Die Grube Simson wurde 1848 eröffnet. Noch heute erhebt sich die Anfang des 20. Jahrhunderts entstandene stählerne Fachwerkkonstruktion des Förderturms über dem Grubengebäude. Seit 1987 steht der Förderturm als technikgeschichtliches Denkmal unter Schutz, ist jedoch leider nicht öffentlich zugänglich.




Förderturm der Grube Jindřich II
Der Schacht Jindřich II war mit 1550 Metern das tiefste Steinkohlebergwerk in Tschechien und eines der tiefsten in Europa. Das Abteufen des Schachts erfolgte in den Jahren 1964–1969. Der für Besucher nicht zugängliche Förderturm steht unübersehbar in nordöstlicher Richtung vom Stadtzentrum.




Industriebahnmuseum
Auf dem Gelände der einstigen Grube Jindřich II hat heute das Industriebahnmuseum sein Domizil. Zu sehen sind hier Lokomotiven und Waggons, die aus stillgelegten Bergwerken, Steinbrüchen, Ziegeleien und von anderen schmalspurigen Werksbahnen in ganz Tschechien hierher gelangt sind. Gelegentlich finden auch Vorführfahrten von Schmalspurloks auf der früheren Anschlußbahn von Zbýšov nach Zastávka statt.



Übernachtungsbetriebe

C & W Saloon. No.1, Penzion PAMIR
Padělky 381
Tel.: +420 727 932 923
Web: www.saloon.cz

Gaststätten

C & W Saloon. No.1, Penzion PAMIR
Padělky 381
Tel.: +420 727 932 923
Web: www.saloon.cz

Hornický dům
Masarykova 227
Tel.: +420 546 431 221

Retrokavárna a pivnice
Masarykova 582
Tel.: +420 721 857 219
Web: www.retrokavarna.ic.cz

Sportstätten

Koupaliště
Majrov 623
Tel.: +420 546 430 299
Web: www.koupaliste-zbysov.cz

Městský stadion Blaník
ul. Sportovní
Tel.: +420 546 631 334

Kultureinrichtungen

Městské kulturní centrum
Jiráskova 540
Tel.: +420 546 210 546
Web: www.mestske-kulturni-centrum-zbysov.webnode.cz

Veranstaltungen

Leden
• Vítání nového roku s ohňostrojem

Květen
• Zbýšovský Super kos

Červen
• Setkání tří Zbýšovů ČR (2008 a každý další 3. rok)

Červenec
• Zbýšovská pouť a koncert dechové hudby

Prosinec
• Zbýšovský kos

Downloads

Stáhnout soubor

Reiseführer
Reiseführer für Zbýšov